Zur Navigation Zum Inhalt

KONTAKT  |  LINKS  |  ARCHIV  |  IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ
 

Gemeinsam andere schützen - Regeln im Sport konsequent einhalten

26.10.2020

Liebe Vereinsvertreterinnen und Vereinsvertreter,
liebe Sportlerinnen und Sportler,
 
die Dynamik in den vergangenen Tagen erinnert an das Frühjahr und eine gewisse Verunsicherung im Sport ist bereits deutlich spürbar. Die Infektionszahlen, nicht nur in Gelsenkirchen, sondern im gesamten Land, verfolgen wir auch mit Sorge. Falls es zu erneuten, weitreichenden Einschränkungen kommen sollte, könnte auch der Sport wieder massiv betroffen sein. Maßnahmen aus Duisburg oder dem Kreis Unna (Verbot von Kontaktsport) oder aus Bochum (Schließung der kommunalen Sportanlagen) werden Sie auch wahrgenommen haben. Pauschale Verbote oder Schließungen halten wir aber für unverhältnismäßig und nicht zielführend, es sei denn, es gibt ein nachgewiesenes, erhöhtes Infektionsgeschehen im Sportbetrieb.
 
Um aber einen Dominoeffekt im Land zu vermeiden, müssen wir als organisierter Sport gemeinsam daran mitwirken, die bestehenden Regelungen zum Gesundheits- und Infektionsschutz konsequent einzuhalten und damit weiterhin unter Beweis zu stellen, dass der Sport das kann und dass aus dem Sport keine außerordentliche Gefahr hervorgeht. Dazu sind aus unserer Sicht neben der konsequenten Einhaltung und Umsetzung der geltenden Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen folgende Leitplanken notwendig und sinnvoll:
 
Ø  Für den organisierten Sport steht der Gesundheitsschutz der Bevölkerung an erster Stelle. Deshalb schöpft er angesichts des aktuellen Infektionsgeschehens die laut Coronaschutzverordnung zulässigen Aktivitäten nicht voll aus und beachtet sorgsam alle geltenden Vorschriften.
Ø  Wir empfehlen den vollständigen Verzicht auf geselliges Miteinander vor und nach dem Sporttreiben bzw. vor und nach Sportveranstaltungen.
Ø  Wir empfehlen, wo immer möglich, die Sportausübung ins Freie zu verlagern.
Ø  Wir empfehlen einen Verzicht auf die Nutzung von Duschen auf Sportanlagen.
Ø  Wir empfehlen eine reduzierte Nutzung von Umkleideräumen (nur da wo unbedingt notwendig und dann in kleinen, der Raumgröße angemessenen Gruppen).
Ø  Wir empfehlen im Kontaktsport im Training Übungen ohne Abstand auf ein notwendiges Minimum zu reduzieren.
 
Wir wissen, dass der große Teil aller Sportvereine, Abteilungen und Sportgruppen alle Regeln zum Gesundheitsschutz mit sehr hoher Verantwortung umsetzt. Behalten Sie diesen Weg bei. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag, um den steigenden Infektionszahlen entgegenzuwirken und gleichzeitig so vielen Menschen trotzdem ihren Sport zu ermöglichen.
Wir wissen aber auch, dass in Teilen der Bevölkerung eine gewisse Pandemie-Müdigkeit eingekehrt ist und Regeln zum Teil nicht mehr konsequent eingehalten werden. Dies betrifft in erster Linie die banale, aber doch sehr wichtige Mindestabstandsregel, die vereinfacht gesagt auf der gesamten Sportanlage für alle Personen gilt, außer für Aktive im nicht-kontaktfreien Sport.
Bitte weisen Sie Teilnehmende, insbesondere Zuschauer:innen, eigene Mitarbeitende und Sportler:innen im Verein immer wieder darauf hin, den Mindestabstand (1,5 m) und die bestehende Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung einzuhalten, wo es vorgeschrieben ist. Als Veranstalter von Sportveranstaltungen (Training und Wettkämpfe) haben Sie als Vereinsverantwortliche die Legitimation und somit das Recht wie auch die Pflicht, die geltenden Regeln zum Gesundheitsschutz durchzusetzen.
 
In dem Zusammenhang unterstützen und begrüßen wir es, wenn Sie in Ihren Vereinen in eigener Verantwortung Maßnahmen ergreifen, die über die geltenden Vorschriften von Land, Stadt oder von Gelsensport hinausgehen. Es liegt in Ihrem Ermessen, den Sportbetrieb nur in dem Maße durchzuführen, soweit Sie dies gemeinsam mit Ihren Trainer:innen und Übungsleiter:innen verantworten möchten.
So hat bereits der eine oder andere Verein in Gelsenkirchen entschieden, Teile des Sportbetriebs pausieren zu lassen. Andere haben den Besuch von Zuschauer:innen bei Wettkämpfen eingeschränkt. Der eine oder andere Verband hat den Beginn des Ligabetriebs verschoben (z.B. Basketball, Handball, u.a.) oder diskutiert bereits über die Aussetzung des laufenden Ligabetriebs (z.B. Fußball). Dies sind Signale für ein hohes Verantwortungsbewusstsein im organisierten Sport und die Bereitschaft, unabhängig von Vorschriften der Legislative eigenverantwortlich zu handeln, mit dem Ziel, unseren Sportlerinnen und Sportlern weiterhin ihren Sport zu ermöglichen und Einschränkungen wie im Frühjahr zu verhindern.
 
Wir stehen im Kontakt mit dem Krisenstab der Stadt Gelsenkirchen und verfolgen die Entscheidungen auf Landesebene, sodass wir Sie unverzüglich über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden halten werden. Für aktuelle Informationen empfehlen wir neben unseren Corona-Updates per E-Mail, unseren Social Media Kanälen auf Facebook (www.facebook.com/gelsensport) und Instagram (www.instagram.com/gelsensport) zu folgen.
Aktuelle Informationen zum Infektionsgeschehen und zur Gefährdungsstufe finden Sie bei der Stadt Gelsenkirchen (www.gelsenkirchen.de/corona).
 
Bisher haben Sie von uns bei Änderungen der Coronaschutzverordnung des Landes NRW aktualisierte Auflagen zur Nutzung der kommunalen Sportanlagen erhalten. Durch die verschiedenen Gefährdungsstufen steigt dabei erneut die Komplexität, gleichzeitig sinkt die Verständlichkeit.
Daher haben wir die Auflagen vollständig überarbeitet und eine andere Version und neue Darstellungsform gewählt, um Ihnen das Verständnis so einfach wie möglich zu machen und dabei eine Orientierung für alle Sportanlagen zu geben, unabhängig davon, ob sie städtische oder vereinseigene sind.
Das Merkblatt „Gemeinsam andere schützen – Regeln im Sport konsequent einhalten“ gilt ab sofort und ersetzt unsere bisherigen Auflagen zur Nutzung kommunaler Sportanlagen. Es ist darauf hingewiesen, dass Betreiber anderer Sportanlagen andere Regeln und Auflagen aufstellen können. Dies betrifft insbesondere den Schwimmsport in den von den Stadtwerken Gelsenkirchen betriebenen Schwimmhallen.
 
Als Download (s.u.) finden Sie außerdem noch die vom Deutschen Olympischen Sportbund herausgebrachten, TÜV-geprüften Hygienestandards. In einzelnen Modulen werden die erforderlichen Hygienemaßnahmen rund um den Sport- und Wettkampfbetrieb beschrieben. Mit Hilfe der Module können individuelle Konzepte zusammengestellt werden, die allerdings noch um sportartspezifische Aspekte ergänzt werden müssen. Der LSB NRW hat den DOSB gebeten, den Standard möglichst noch um einige Musterbeispiele für Veranstaltungen im Breitensport und wettkampforientierten Breitensport zu ergänzen.
 
Alles Gute und bleiben Sie gesund!
Ihr Gelsensport-Team