Zur Navigation Zum Inhalt

KONTAKT  |  LINKS  |  ARCHIV  |  IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ

Stellungnahme zur Berichterstattung „Gelsenkirchen: Irritationen um Platz-Öffnungen“ vom 10. März 2021 in der WAZ Gelsenkirchen

11.03.2021

 

Gelsensport begrüßt es sehr, dass nun endlich die ersten Schritte für eine Öffnung des Sports ermöglicht wurden, insbesondere im Hinblick auf den Kinder- und Jugendsport in den Vereinen. Maßgeblich für die Öffnung ist die Coronaschutzverordnung des Landes NRW, die in der neuesten Fassung am 5. März 2021 veröffentlicht wurde.

Gelsensport bedauert es sehr, dass es seitens einiger Vereine zu solch einer Kritik gekommen ist. Diese wird nun zum Anlass genommen, die vorhandenen Unklarheiten unmissverständlich auszuräumen.

Allen voran gilt es zu sagen, dass wir von Gelsensport, uns seit Beginn der Corona-Pandemie immer dafür ausgesprochen haben, den Sportvereinen ihren Vereinsbetrieb zu ermöglichen – insbesondere Kindern und Jugendlichen. Gelsensport selbst hat während der gesamten Zeit – immer im Rahmen des Erlaubten – versucht, Bewegungsangebote für Kinder und Jugendliche möglich zu machen: Beispielsweise ein Sommerferienprogramm auf der Trendsportanlage Consol, den Open Thursday – ein offenes Bewegungsangebot für Kinder – oder eine Stadtteilrallye in Erle. Auch unser Dachverband, der Landessportbund NRW, hat stets eine klare Öffnungsstrategie für den Sport gefordert. Aus diesem Grund freuen wir uns darüber, dass nun erste kleine Schritte zur Rückkehr des Vereinsbetriebs möglich sind – insbesondere für Kinder und Jugendliche. Wir wissen auch, dass es viele Vereine und Sportarten gibt, die weiterhin noch warten müssen und das bedauern wir sehr.

Ausschlaggebend für das, was erlaubt ist und was nicht, ist für Gelsensport einzig die jeweilig gültige Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen. In den vergangenen rund zwölf Monaten, haben wir häufig die Erfahrung gemacht, dass weder die Beschlüsse auf Bundesebene noch Presseerklärungen des Landes NRW eins zu eins in die neue Coronaschutzverordnung geflossen sind. Aus diesem Grund ist es Gelsensport nicht möglich, vor der Veröffentlichung der Coronaschutzverordnung Entscheidungen bezüglich der Öffnung von Sportanlagen zu treffen oder zu verkünden.

Die neueste Fassung der Coronaschutzverordnung des Landes NRW wurde am Freitagnachmittag, den 5. März 2021 veröffentlicht. Gelsensport hat noch am selben Tag alle Vereine über eine Rundmail sowie über die Webseite www.gelsensport.de über die neuen Regelungen informiert, die für alle Sportvereine Gültigkeit haben – unabhängig davon, auf welcher Sportanlage sie tätig sind. Bei den herausgegebenen Informationen hat Gelsensport darauf verwiesen, dass bezüglich der Freigabe der kommunalen Außensportanlagen noch eine Abstimmung mit der Stadt Gelsenkirchen vorgenommen werden soll und die Vereine sich deshalb noch etwas gedulden müssten. Gelsensport ist es wichtig, dass in dieser Krisenzeit die Entscheidungen über Öffnungen von kommunalen Sportanlagen durch die Stadt Gelsenkirchen mitgetragen werden. Darin sehen wir unsere Verantwortung und bitten um das Verständnis, dass dies ein bis zwei Tage Zeit in Anspruch genommen hat.

Am Dienstag, den 9. März 2021, haben wir alle Sportvereine erneut per E-Mail, Webseite sowie über unsere Social-Media-Kanäle informiert, dass nun auch die kommunalen Sportanlagen unter den genannten Regeln genutzt werden dürfen und auf die im vergangenen Jahr gelernten und bewährten sowie eingereichten Hygienekonzepte verwiesen.

Falls weiterhin Unklarheit darüber herrscht, was nun erlaubt ist und was nicht, möchten wir mit folgenden Informationen helfen:

  • Alle Sportvereine, die ihren Sportbetrieb auf kommunalen Außensportanlagen ausüben, dürfen ab sofort wieder eingeschränkt den Trainingsbetrieb aufnehmen.
  • Die Einschränkung bezieht sich auf die folgenden Punkte:
    • Höchstens 5 Personen aus höchstens zwei verschiedenen Hausständen oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstandes.
    • Ausbildung im Einzelunterricht.
    • Gruppen von höchstens 20 Kindern bis zum Alter von einschließlich 14 Jahren zuzüglich bis zu zwei Ausbildungs- oder Aufsichtspersonen.
    • Zwischen diesen Personengruppen, die gleichzeitig Sport auf Sportanlagen treiben, ist dauerhaft ein Mindestabstand von 5 Metern einzuhalten.
    • Gemeinschaftsräume, Umkleiden, Duschen u.Ä. bleiben geschlossen.
  • Vereine, die den Sportbetrieb unter den genannten Bedingungen wieder aufnehmen wollen, sollen Gelsensport mit einer E-Mail an contact@gelsensport.de darüber informieren.
  • Diese Vereine sollen gemäß der bereits im vergangenen Jahr praktizierten und bewährten Hygienekonzepte die Zugangskontrolle, die Rückverfolgbarkeit und die Einhaltung der Abstandsregeln eigenständig umsetzen.
  • Weder in der Coronaschutzverordnung, noch in bisherigen Informationen von Gelsensport wurde eine Obergrenze für ganze oder halbe Sportplätze festgelegt. Maßgebend ist die Einhaltung des Mindestabstands zwischen den verschiedenen Gruppen.

Die obengenannten Regeln gelten ebenso für vereinseigene Anlagen und die Öffentlichkeit.

Sollte es weitere Fragen dazu geben, bitten wir darum, diese direkt an uns zu richten. Wenn es Vereine gibt, die unsere E-Mail nicht erhalten haben, bitten wir ebenso um eine Mitteilung. Uns ist bewusst, dass sich in den Sportvereinen Ansprechpersonen ändern können, uns aber nicht unmittelbar neue, aktuelle E-Mail-Adressen zur Verfügung gestellt werden. Solange sich niemand direkt bei uns meldet und uns mitteilt, dass keine E-Mails von Gelsensport eingehen, gehen wir davon aus, dass unsere E-Mails ankommen.

Wir wünschen allen Vereinen, die von den neuen Möglichkeiten profitieren, einen guten und erfolgreichen Start, wenn auch unter weiteren Einschränkungen. Wir wollen aber an dieser Stelle nicht vergessen, dass noch sehr viele Sportvereine in Gelsenkirchen weiterhin nicht die Möglichkeit haben, den Vereinsbetrieb wiederaufzunehmen. Wir hoffen, dass es möglichst bald zu weiteren Öffnungen auch für diese Vereine kommen wird.