Zur Navigation Zum Inhalt

KONTAKT  |  LINKS  |  ARCHIV  |  IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ

"Gesund Aufwachsen in Bulmke-Hüllen"

Zusammen im Quartier - Kinder stärken - Zukunft sichern

Mit dem Programmaufruf „Zusammen im Quartier - Kinder stärken - Zukunft sichern“ stellt das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales auch 2021 wieder Landes- und ESF-Mittel für die Projektförderungen zur Bekämpfung von Kinder-, Jugend- und Familienarmut in besonders benachteiligten Quartieren zur Verfügung  (https://www.mags.nrw/zusammen-im-quartier).

Das daraus entstandene Projekt „Gesund Aufwachsen in Bulmke-Hüllen“ richtet sich an Bewohner:innen des überdurchschnittlich von Armut betroffenen Stadtteils Bulmke-Hüllen. Die primäre Zielgruppe der Projektmaßnahmen sind sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche. Die im Stadtteil tätigen Sportvereine bilden - als quartiersnahe Regelstruktur - die sekundäre Zielgruppe.

Worin bestehen die Ziele des Projekts?

Zum einen geht es um die Sicherung des gesunden Aufwachsens durch eine Förderung der motorischen, psychischen, physischen und sozialen Kompetenzen, sowie die Verbesserung der Beteiligung und sozialen Teilhabe. Zum anderen sollen die gesundheitsfördernden Maßnahmen die gravierenden negativen Auswirkungen der Corona Pandemie abfedern.

Bewegung, Spiel und Sport haben einen großen Einfluss auf die Persönlichkeitsentwicklung. Bewegungserfahrungen ermöglichen Selbstwirksamkeitserfahrungen und tragen langfristig zu einer Stabilisierung eines positiven Selbstkonzeptes bei. Somit können Aufgaben und Herausforderungen, die an die Kinder gestellt werden, langfristig selbstbewusster und zielgerichteter bewältigt werden. Gleichwohl kann das Wissen um den Zusammenhang von Bewegung und Gesundheit, kindlicher Entwicklung und dem Lernen erweitert werden.

Unter Berücksichtigung der Corona-Pandemie und den vorherrschenden Regelungen werden ergänzend zu den Vor-Ort-Angeboten ebenenfalls neue Formate, insbesondere Beteiligungsformate und Mitmachaktionen entwickelt, die auch mit kleineren Gruppen auf den öffentlichen Freiflächen durchgeführt werden können.

Grundlage für alle Präsenzveranstaltungen ist ein Hygieneschutzkonzept, das stets an die tagesaktuellen Vorgaben der geltenden Coronaschutzverordnung angepasst wird.

Was tut Gelsensport im Rahmen des Projekts?

Im Rahmen des Projektes ist eine Sportfachkraft für die Planung, Organisation und praktische Umsetzung verschiedener Maßnahmen zuständig. Dazu gehören zum Beispiel die Einrichtung von Bewegungsangeboten in Kooperation mit den formalen/non-formalen Bildungseinrichtungen und anderen Netzwerkpartnern des Quartiers, die Schaffung von offenen Bewegungsangeboten in den Sporträumen des Quartiers, aber auch die Anbindung der Zielgruppe an bestehende Strukturen im Sport. Zudem sind Elternbildungsveranstaltungen, Informationsveranstaltungen, aber auch Sportangebote/Anbindung von Eltern an bestehende Strukturen geplant. Sobald es die aktuelle Gesundheitslage erlaubt, werden unter anderem ein Aktionstag  und eine Sporthelferausbildung für Jugendliche im Alter zwischen 13 und 17 Jahren umgesetzt.

Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds.